Startseite
Über mich!
Mein Lauftagebuch.
Mein Training
Meine Wettkämpfe
Bestzeiten+Ziele
Lauftermine 2012
Oder-Spree-Cup 2012
Laufstrecken
Lauftips
Trainingspläne
Laufbücher
Lauflexikon
Fotoalbum
Diashow Storkow
Links
Kontakt-Formular
Gästebuch


Ich freue mich über ....
...Besucher!!!

Kleines Lauflexikon !

 

Auch wenn das Laufen die einfachste Art ist sich fit zu halten , so wimmelt es auch hier von Fachbegriffen ! Hier will ich nach und nach zu vielen eine Erklärung liefern ! Quellen sind diverse Laufliteratur und natürlich auch selbst erworbenes Wissen .

  • Achillessehne : Eine der kräftigsten Sehnen im Körper die oft Probleme macht . (Überlastung , falsche Schuhe...)
  • aerob : Energiebereitstellung im Bereich des Sauerstoffüberschusses
  • anaerob : Energiebereitstellung fast ohne Beteiligung von Sauerstoff
  • anaerobe Schwelle : Umstellung der Energieaufnahme bei 4 Millimol pro Lieter Laktat (auch Dauerleistungsgrenze)
  • Auslaufen : Erster Teil der Regeneration
  • Beweglichkeit : Voraussetzung für gute Koordination und effizienten Laufstil
  • Body Mass Index (BMI) : Formel für die Bestimmung von Über- Normal bzw. Untergewicht . (Gewicht geteilt durch Quadrat der Körpergröße)
  • Carboloading :Füllen der Glukosespeicher speziell durch z.B. Getreide , Kartoffeln , Nudeln , Vollkornbrot , Obst und Gemüse
  • Crescendo-Lauf : Steigerung der Laufgeschwindigkeit.Kann gleichmäßig oder in Stufen erfolgen
  • Dauerleistungsgrenze : = anaerobe Schwelle
  • Dehnen : = sterching . Übungen zur Dehnfähigkeit der Muskulatur um Verletzungen vorzubeugen
  • Dehydration : Negative Wasserbilanz . Leistungsverlust nach zu wenig Trinken vor bzw. während dem Laufen
  • Fahrtspiel : Beliebte Trainingsform mit unterschiedlichen Belastungen von kurzen Sprints bis zu langen Belastungsphasen , am besten im Gelände
  • Grundlagenausdauer : Basis für die Leistungsfähigkeit , die in der wettkampffreihen Zeit gelegt wird
  • Intervalltraining : Sich wiederholende Belastungen wie z.B. 10 mal 400 , oder 5 mal 1000 Meter . Klassische Form des Tempotrainings
  • Jogging : Sehr langsamer Dauerlauf
  • Kraftausdauer : Kraftniveau . Sprinter benötigt kurzes hohes K. der Langstreckler ein niedriges für einen langen Zeitraum
  • Laktat : = Milchsäure
  • Langzeitausdauer : Form der Ausdauer > Wettkampfstrecke z.B 10km , Halbmarathon un länger
  • Maximalpuls : höchster Pulswert . Faustformel zur Ermittlung : 220 minus Lebensalter
  • Regeneration : Ruhepause nach einer Belastungsphase
  • Reizschwelle : Trainingsreize müssen eine R.überschreiten zur Anpassung an eine erhöhte Anforderung . Ziel : Leistungssteigerung
  • Ruhepuls : Pulswert unmittelbar nach dem Aufwachen
  • Sauerstoffaufnahme : Die maximale S. ist entscheidend für die Ausdauerleistung
  • Schwellentraining : Training an der anaeroben Schwelle
  • Seitenstechen : Schmerzhafter Krampf des Zwerchfells
  • Steigerungsläufe : Kurzer Lauf , langsam beginnend mit Steigerung bis zum maximalen Tempo
  • Streching : = Dehnen
  • Superkompensation : Wird im Training eine Belastungsschwelle überschritten , paßt sich der Körper an . Diesen Trainingseffekt nennt man S.
  • Tempodauerlauf : Läufe meist zwischen 5 und 20km , aber auch 3000 oder 5000 Meter Läufe im Marathotempo
  • Überpronation : Einknicken der Füße nach innen
  • Übertraining : zu viel , bzw. zu intensieves Training . Kennzeichen schwere Beine , erhöhter Ruhepuls , schlechte Schlafqualität
  • Ultralauf : Läufe ab 50km
  • VOmax. : maximale Sauerstoffaufnahme

 Fortsetzung folgt !